Kommentare 0

Veranstaltungsversicherung schützt vor hohen Kosten

Im Mai 2015 war es wieder soweit: Heidi Klum und ihre damaligen Jury-Mitglieder Wolfgang Joop und Thomas Hayo wollten zum 10. Mal „Germany’s Next Topmodel“ küren. Was glamourös und schwungvoll begann, nahm ein schnelles Ende, als die Veranstaltung aufgrund einer Bombendrohung abgebrochen werden musste. Die Mannheimer Halle wurde schnellstmöglich geräumt und die Sendung fix beendet. Doch nicht nur Millionen Fernsehzuschauer guckten buchstäblich in die Röhre. Auch die Ticket-Besitzer, die live vor Ort waren, gingen leer aus. Letztere waren nicht nur enttäuscht, sondern wollten auch das Geld für die gekauften Tickets zurück. Gerade in einem solchen Fall ist es wichtig, dass der Veranstalter vorab eine Veranstaltungsversicherung abgeschlossen hat.

Größere Veranstaltungen sollten immer versichert werden

Zwar ist eine Bombendrohung kein alltäglicher Grund für den Abbruch einer Veranstaltung, doch gibt es auch zahlreiche andere Ursachen, weshalb ein Event vorzeitig beendet werden muss oder einfach komplett ausfällt. Eine logische Konsequenz eines solchen Vorfalls sind in erster Linie finanzielle Schäden. Schließlich fand die versprochene Veranstaltung nicht oder nur eingeschränkt statt. Zudem sollte es niemanden überraschen, dass das Publikum diesen Sachverhalt nicht stillschweigend hinnimmt. Schließlich haben sie für die Eintrittkarten bezahlt. Entsprechend kann sich der Veranstalter darauf gefasst machen, dass die Besucher das Geld für die gekauften Tickets zurück fordern.

Doch nicht nur das Publikum möchte sein Geld zurück. Auch etwaige Lieferanten und Helfer möchten, trotz Ausfall oder Abbruch, bezahlt werden. Auch für nicht ausgestrahlte Werbesendungen während der Veranstaltung, kann in der Regel eine Rückerstattung gefordert werden. Um sich vor solch hohen Kosten zu schützen, empfiehlt sich der Abschluss einer Veranstaltungsausfallversicherung. Diese Versicherung springt dann ein, wenn der Veranstalter keinen Einfluss auf den Grund des Abbruchs bzw. Ausfalls der Veranstaltung hatte.

Im Normalfall haftet der Täter für den entstandenen Schaden

Grundsätzlich könnte jedoch die Täterin, die per Telefon eine Bombendrohung angekündigt hat, für den entstandenen Schaden haftbar gemacht werden. Hierzu muss diese jedoch in einem rechtskräftigen Strafverfahren verurteilt werden. Anschließend kann der Veranstalter zivilrechtlich gegen die Täterin vorgehen.

Wer sich jedoch nicht auf Schadensersatzleistungen durch den Täter verlassen möchte, sollte vorab über eine mögliche Versicherung seiner Veranstaltung nachdenken. Welche Absicherung sich hierfür anbietet, kommt in erster Linie auf die jeweilige Veranstaltung und die Ausgestaltung der verschiedenen Veranstaltungsversicherungen an. So werden beispielsweise angeboten:

  • Veranstaltungsversicherung
  • Veranstaltungsausfallversicherung
  • Veranstaltungshaftpflichtversicherung
  • Veranstaltungsrechtsschutzversicherung
  • Veranstaltungstechnikversicherung
  • Veranstaltungstechnikerversicherung
  • Gruppenunfallversicherung
  • Gewinnspielversicherung

Allein dieser kurze Auszug verschiedener Produkte zum Veranstaltungsschutz zeigt, dass diese nicht nur unterschiedlich benannt, sondern auch ausgestaltet sind. Gerade aus diesem Grund sollte man sich nicht ausschließlich vom Namen der jeweiligen Versicherung für Veranstaltungen leiten lassen. Manche Versicherer bieten darüber hinaus auch Paket-Lösungen als Rundum-Schutz für Veranstaltungen an.

Welche Veranstaltungen sollte man versichern?

Häufig wird davon ausgegangen, dass nur Großveranstaltungen versichert werden sollten. Schließlich entsteht hier bei einem Ausfall oder Abbruch der deutlich höhere Schaden. Doch sollte man sich von dieser Vermutung nicht täuschen lassen. Denn auch bei anderen, kleineren Events sollte der Versicherungsschutz nicht fehlen.

Musikalische Veranstaltung

Ob Stadtteilfest, Faschingsball, Vereinsfest, Konzert oder Schulfest, eine Veranstaltungsversicherung lohnt sich für die verschiedensten Varianten von Veranstaltungen. Selbst für eine Hochzeit sollte über einen solchen Schutz nachgedacht werden, wenn man selbst der Veranstalter und damit haftbar ist. Hierbei geht es nicht nur um die Haftung bei einem Personen-, Vermögens- oder Sachschaden, sondern auch um die Versicherung von Technik und anderen Sachwerten. Hinzu kommen das Ausfallrisiko der Veranstaltung sowie das Risiko eines Unfalls für die unterstützenden Helfer.

Versicherung Veranstaltung: Was sollte abgedeckt werden?

Besonders wichtig bei der Wahl der Veranstaltungsversicherung sind die einzelnen Leistungen des jeweiligen Tarifs. Idealerweise deckt dieser ab:

  • Haftpflichtversicherung für Veranstaltungen
  • Technik- und Sachwerteversicherung für Veranstaltungen
  • Veranstaltungsausfallversicherung
  • Unfallversicherung für Veranstaltungen

Ist man Organisator einer Veranstaltung, so sollte man vor allem auf den Abschluss einer Veranstaltungshaftpflichtversicherung achten. Diese leistet in der Regel bei Personen-, Vermögens- oder Sachschäden. Hier sollte auf eine ausreichende Höhe der Versicherungssumme geachtet werden. Denn diese sollte für den Fall von Personenschäden nicht unter 5 Millionen Euro liegen.

Werden Technik- und Sachwerte wie Zeltgarnituren mitversichert, sollte darauf geachtet werden, dass auch Schäden durch Feuer, Sturm, Hagel, Einbruch usw. abgedeckt werden. Wird kostenintensive Technik verwendet, sollte die Versicherung darüber hinaus auch Schäden durch Vandalismus und Kurzschluss absichern.

Auch das Risiko eine Veranstaltungsausfalls bzw. -abbruchs sollte berücksichtigt werden. Gerade da hier auch Kosten für etwaige Lieferanten anfallen können. Vor allem hier sollte man nicht nur darauf achten, in welchen Fällen, sondern auch bis zu welcher Höhe die Kosten erstattet werden.

Doch ist an den meisten Veranstaltungen nicht nur der Organisator beteiligt. Oft stehen diesem eine ganze Reihe von Helfern zur Seite, die beim Auf- und Abbau helfen. Da ein Unfall dabei nicht ausgeschlossen ist, sollte auch auf eine entsprechende Unfallversicherung für Helfer geachtet werden. Schließlich läuft nicht immer alles glimpflich ab.

Je nach Typ und Umfang der Veranstaltung sollte geprüft werden, ob jede dieser Versicherungen bzw. Versicherungsbausteine benötigt wird. Häufig besteht auch die Möglichkeit spezielle Zusatzrisiken wie Feuerwerk abzusichern. Dies sollte jedoch vorab genau mit dem jeweiligen Versicherer besprochen werden.

Bei den Veranstaltungsversicherung Kosten spielt vor allem die Größe der Veranstaltung eine entscheidende Rolle. Schließlich geht es nicht nur darum, wie viele Besucher und Helfer, sondern auch in welcher Höhe Ausfallkosten und Sachwerte versichert werden sollen. In der Regel sind neben der Branche und der Veranstaltungsart auch die zu versichernden Berufsgruppen von Bedeutung.

Passende Veranstaltungsversicherung finden

Zwar hat nicht jeder Anbieter eine Veranstaltungsversicherung in seinem Portfolio, doch ist eine private Haftpflichtversicherung in der Regel nicht auf den Schutz solcher Events ausgerichtet. Welche Haftpflichtversicherungen Veranstaltungen absichern, sollte daher genau geprüft werden. Beachtet werden sollte dabei auch die versicherte Größenordnung des Festes. So gibt es auch bei den Veranstalterhaftpflicht Kosten Unterschiede, die häufig von der Ausgestaltung des jeweiligen Vertrags abhängen.

Schreibe eine Antwort